Tipps für Suchmaschinenoptimierung

16 Tipps für den Bereich Suchmaschinenoptimierung

Transkription

 

Hallo und herzlich willkommen zu diesem Video.

Heute möchte ich ein paar Tipps geben, wie Sie Ihre Webseite oder Ihre Unternehmenswebseite ein bißchen optimieren können.

Der Hintergrund hierfür ist, dass wir jede Woche sehr viele SEO-Checks durchführen und dabei permanent auf dieselben Fehler stoßen.

 

1) Beginnen möchte ich mit der Meta-Description und mit dem Titel.

Der Titel ist ein wesentlicher Faktor für ein gutes Ranking, das heißt, ein optimaler Titel sieht so aus, dass Sie Ihr Keyword im Titel möglichst weit vorne positioniert haben, um so einen gleichmäßigen Satz zu formen.

Das gleiche gilt für die Meta-Description. Hier gibt es nur Unterschiede in der Länge: ein optimaler Titel sollte etwa 70 Zeichen haben, eine optimale Meta-Description 140 Zeichen.

Im Titel geht es darum, das Thema „anzuteasern“ und in der Meta-Description, dass Sie wirklich noch mal versuchen, mit den zwei Sätzen, die Sie zur Verfügung haben, den User dazu zu bewegen, auf Ihr Ergebnis zu klicken.

Der Titel ist also sehr wohl ein wesentlicher Faktor in der Suchmaschinenoptimierung, während die Meta-Description kein Ranking-Faktor von Google oder einer Suchmaschine ist. Es geht hier eher darum, dem User, der sich hierher begibt, mitzuteilen, dass er genau das finden wird, was er erwartet hat. Deshalb ist auch die Meta-Description extrem wichtig für eine bessere Conversion.

 

2) Oft sehen wir, dass Leute Keywords einreichen oder sie wissen möchten, warum ihre eingereichten Seiten nicht für die Keywords ranken.

Wenn man sich die Keywords dann anschaut, stellt man oft fest, dass die Leute, das Keyword für das sie ranken möchten, nicht einmal auf der Webseite stehen haben oder auch keine Kategorie oder kein Produkt existiert, das so heißt.

Es sollte einem klar sein, dass man natürlich nur für Keywords ranken kann, die man im Idealfall auch auf seiner Webseite untergebracht hat. Je wichtiger das Keyword ist, um so mehr sollte es rund um dieses Keyword geben. Wenn das Keyword wichtig ist, sollte es auch im Hauptmenü zu finden sein oder es sollte eine Kategorie geben.

Die URL sollte für dieses Produkt optimiert sein. Natürlich gibt es auch seltene Fälle, wo Keywords für Ankertexte ranken, die Sie überhaupt nicht auf der Webseite erwähnen. Das ist aber dann eher dem Link-Profil zuzuschreiben.

 

Also hier ganz klar: für Produkte oder Keywords, für die man ranken möchte, muss man natürlich auch Inhalte schaffen.

 

 

3) Ein sehr häufiger Fehler, den wir fast bei jedem Check feststellen können, ist, dass viele Websites mit www, ohne www und vielleicht noch mit /index.php oder /html erreichbar sind.

Für uns als User oder als Betrachter, als Webmaster, wenn man sich nicht so gut auskennt, mag es so erscheinen, als ob es egal wäre, ob jetzt die Webseite mit www, ohne www und vielleicht noch hinten mit einem Zusatz erreichbar ist.

Das ist leider für die Suchmaschine nicht so, denn theoretisch könnte ja das www. Ihrer Domain einen ganz anderen Inhalt zur Verfügung stellen als das ohne www oder das mit hinten index.php oder html. Auch mit diesen Endungen könnte theoretisch anderer Inhalt präsentiert werden.

Darum ist es sehr wichtig, dass Sie sich auf eine Endung oder eine Version einigen, d. h. entweder Sie entscheiden sich für die Version mit www oder für die Version ohne www. Und achten Sie bitte darauf, dass Sie die Dateiendungen oder Verzeichnisse wie index.php oder html umleiten mit einer 301 Weiterleitung beispielsweise auf die Version, die Sie gewählt haben.

 

Sonst passiert nämlich folgendes:

Angenommen Ihre Webseite gibt es einmal mit www, ohne www und dann noch mit der Endung html. Sie haben damit im Prinzip Inhalte für drei Versionen Ihrer Seite, geschaffen, das heißt, Ihre Seite gibt es eigentlich drei Mal. Die Suchmaschine weiß in diesem Fall nicht, für welche Version der Website Sie ranken möchten. Sie sollten sich daher für eine Version definitiv entscheiden, damit die Suchmaschine erkennen kann, welche URL-Struktur sie ranken soll.

 

4) Ein weiterer Tipp, der hilfreich sein kann oder was jede größere Site haben sollte, ist eine Site-Map, einmal für die Suchmaschine, die wäre dann errreichbar unter Ihre Domain/sitemap.xml – und aber auch ein html-Sitemap.

Diese dient dazu, dass sich der User ein bißchen besser  auf der Seite orientieren kann. Das sind im Idealfall noch einmal die Kategorien und in den verschiedenen Kategorien noch einmal die Seiten schön übersichtlich aufgelistet.

Das macht es hier für den User etwas einfacher, d. h. wenn er etwas sucht, findet er es hier etwas schneller und andererseits heben Sie Verzeichnisse, die tief verschachtelt sind, in eine höher Ebene. Da jetzt ja alle von dieser html-Version, also dieser Sitemap aus erreichbar sind, heben sie Kategorien oder Produkte, die normalerweise relativ tief verschachtelt sind – also wenn jetzt ein Produkt in der 5. Unterebene über die Hauptnavigation zu erreichen wäre, und Sie haben jetzt dieses Produkt auch von der html-Sitemap verlinkt, dann reihen Sie dieses Produkt höher und es bekommt eine höhere Wertigkeit, weil es für die Suchmaschine direkter und schneller erreichbar ist.

 

5) Was ich auch empfehle, ist eine robot.txt-Datei zu erstellen, das ist sehr einfach:

Sie können sie mit jedem Text-Editor oder auch mit Word machen. Sie brauchen einfach nur eine Text-Datei zu erstellen mit .txt, die liegt dann auch im Root-Verzeichnis, d. h. das wäre dann Ihre Domain/robot.txt und tragen Sie darin Dateien oder Verzeichnisse ein, von denen Sie nicht wollen, dass Google diese crawlt und indexiert. Das empfiehlt sich zum Beispiel für den Anmeldebereich, für den Login-Bereich und für alles, was eben nicht in den Index soll.

Denn Sie sollten nicht vergessen und wirklich darauf achten, dass nur Ihre wichtigsten Seiten im Index sind, von denen Sie auch möchten, dass der User sie findet. Wenn Sie zu viele Seiten in den Index pumpen, könnte es Ihnen passieren, dass die wichtigen Seiten dann von Google nicht mehr gecrawlt werden, weil jede Seite nur ein bestimmtes Crawl-Limit hat, und wenn das überschritten wird, würden Sie das Risiko eingehen, dass wichtige Seiten nicht in den Index kommen und Sie haben irgendwelche Seiten im Index, mit denen niemand etwas anfangen kann.

Hier noch eine kurze Warnung: Sie sollten die robot.txt-Datei nicht für Dinge verwenden, die Sie vor irgend jemandem verbergen wollen, denn die robot.txt ist für jeden aufrufbar, wie gesagt, also /robot.txt können Sie bei den meisten Domains versuchen, wenn diese eine robots.txt-Datei hinterlegt haben, werden Sie diese lesen können.

Wenn Sie jetzt irgendwelche Dateien oder Pfade hier eintragen würden, wird dies höchstwahrscheinlich von der Suchmaschine nicht gelesen oder dürfte von der Suchmaschine, vom Crawler nicht gelesen werden.

Wenn aber ein menschlicher User diese URL herauskopiert und den Browser hineinkopiert, dann würde er natürlich dort hinkommen.

Solche Dinge, von denen Sie nicht wollen, dass jemand anderes sie mitbekommt, also bitte mit einer .atx-Datei oder irgendwie anders schützen.

 

6) Ein ganz wichtiger Teil ist natürlich der Content.

Sie sollten wirklich Inhalte erstellen für Ihre Zielgruppe, Dinge, die für Ihre Zielgruppe interessant sind, und darauf achten, dass es wirklich gut geschrieben ist – und, ganz wichtig: dass der Content unique ist, d. h. dass Sie die einzige Seite im Web sind, die diesen Content zur Verfügung stellt. Ansonsten haben sie nämlich ein Problem, wenn Sie ganze Textteile oder Textseiten von anderen Seiten wegkopieren und dies auf Ihrer Webseite einstellen, dann führt das dazu, dass Google einfach sagt,“Okay, diesen Inhalt kenne ich ja schon“, und er wird auf Ihrer Seite keine Gewichtung mehr haben.

Schlimmstenfalls wird Ihnen passieren, dass Ihre Domain mit der Zeit zurückgestuft wird, d. h. Google erkennt ganz klar, dass es auf Ihrer Domain eigentlich nichts gibt, das für den User interessant ist, da es aus Sicht von Google eigentlich nur irgendwelche Kopien sind, die aber von anderen Autoren, Personen oder Webseiten sind, die diese bereits vor Ihnen veröffentlicht haben und es stellt für Google keinen Mehrwert dar.

Also hier sollte man sehr aufpassen, auch jetzt speziell in Bezug auf das EMD-Update, also das Exact Match Domain Update. Wir haben ja bereits gesehen, dass das im Endeffekt schaden kann, wenn Sie eine EMD-Domain haben und dann auch noch Content haben, der nicht wirklich unique ist. Hier gilt es also wirklich, aufzupassen und guten Content oder einzigartigen Content zu schreiben oder schreiben zu lassen.

 

7) Die Struktur Ihrer Webseite ist natülich enorm wichtig,

d. h. Sie sollten wirklich darauf achten, dass die Navigationsstruktur sauber durchstrukturiert ist, dass alle Seiten und Unterseiten gut erreichbar sind, dass die Verschachtelung nicht zu tief ist, lieber ein wenig in die Breite gehen, nicht so sehr in die Tiefe. Und bitte auch darauf achten, dass Sie Ihren Content schön strukturieren, d. h. Ihr Keyword sollte sich wie ein roter Faden durch diese Unterseite ziehen. Am besten definieren Sie für jedes Keyword eine eigene Unterseite, also nicht 10 Keywords auf eine Unterseite. Idealerweise gilt: Ein Keyword pro Unterseite.

Wenn sich die Keywords allerdings sehr ähnlich sind, sollten Sie die auch auf der selben Seite optimieren, aber es sollten nicht mehr als zwei oder drei sein.

Das Keyword, auf das Sie optimieren wollen, sollte dann schon im Titel sein, es sollte in der URL sein, es sollte in der H1-Überschrift sein. Sie sollten dann weiter die Überschriften durchstrukturieren, Absätze haben, Listen, Bilder dazu, wenn möglich ein Video, vielleicht eine PDF zum herunterladen auf irgendeine externe Quelle hinausverlinken, die mit dem Thema zu tun hat. Also wirklich versuchen, soviel wie möglich multimedialen Content zu schaffen.

Idealerweise haben Sie auch einige Links auf diese Unterseite, die entweder zu einem gewissen Prozentsatz das Keyword als Ankertext beinhaltet oder eben irgendwie nicht genau das Keyword, sondern eine Phrase, einen Satzteil oder eine andere gute Ankertextmischung beinhaltet. Das hilft Ihnen dann extrem, für dieses Keyword zu ranken.

 

8) Auch ganz wichtig ist, dass Sie Ihre Erfolge messen.

Sie sollten messen, was so passiert auf Ihrer Webseite. Dazu gibt es zwei Tools, die gratis von Google zur Verfügung gestellt werden, das ist einerseits Google Analytics, hierfür brauchen Sie nur einmal in Ihre Webseite den Analytics Tracking-Code einzubinden und bekommen dann permanent die Informationen, mit welchen Keywords die Leute zu Ihnen kommen, welche Unterseiten belegt sind, und wo Sie eine hohe Bounce-Rate haben (d. h. Wo springen die Leute ab, wo verlieren Sie das Interesse). Welche Autoren sind besonders beliebt oder welche Artikel werden besonders gerne gelesen. Alle diese Daten sind für Sie sehr wichtig, denn so können Sie Ihren Inhalt, Ihren Content, Ihre Webseite auf Ihre Zielgruppe optimieren.

 

Auch nicht zu vergessen sind die Google Webmaster-Tools, das ist im Endeffekt ein Tool, wo Sie Ihre Website hinterlegen können und Sie bekommen dann Warnungen, zum Beispiel wenn irgendwelche Updates für Ihr CMS zur Verfügung stehen oder falls Sie zum Beispiel mit Maleware oder sonstwie gehackt worden wären, bekommen Sie sofort eine Nachricht.

Sie können aber auch hier Sachen wie die Absprungraten und weitere interessantere Details sehen, die für den Bereich Suchmaschinenoptimierung relevant und interessant sind.

Wenn Sie keine anderen Tools haben, um zum Beispiel Ihr Link-Profil oder Ihre Backlinks zu analysieren, dann sind die Webmaster-Tools auf jeden Fall besser als nichts. Die Daten an sich sind nicht besonders relevant, aber man bekommt ein bißchen ein Gefühl dafür, was auf der Webseite passiert. Also das würde ich auf jeden Fall empfehlen: Google Analytics, Google Webmaster-Tools, das ist sehr einfach einzutragen und einzurichten.

Wenn sie dazu Hilfe brauchen: Ich habe für beide jeweils ein Video gemacht über die Verwendung und für Webmaster Tools habe ich auch ein Video zur Verfügunung gestellt über die einzelnen Unterpunkte und was man damit machen kann.

 

9) Was noch nicht viele Seitenbetreiber machen und wo noch eine relativ große Chance liegt in den Branchen, ist meiner Meinung nach die Rich-Snippet-Integration.

Diese Rich-Snippet-Integration (Rich-Snippets sehen Sie z. B. in den Suchergebnissen als Bilderchen mit den Autoren an der Seite der Einträge oder für Firmen, die Software produzieren, gibt es ein Software-Rich-Snippet mit Sternchen, wie sich auch bei Hotelbewertungen oder Hotelbewertungsportalen oft sehen) kann im Endeffekt jeder in seine Website integrieren.

Hier gilt es herauszufinden, was für Möglichkeiten es für meine Branche gibt, welche Rich-Snippets ich für meine Webseite integrieren könnte und dann würde ich Ihnen empfehlen, diese Rich-Snippets zu integrieren, da Sie in den meisten Branchen damit einen gewaltigen Vorteil hätten, weil Ihr Suchergebnis natürlich extrem aufgewertet wird.

Wenn Sie der einzige sind, der ein Rich-Snippet neben seinem Suchergebnis hat, dann fallen Sie hier irrsinnig auf und auch wenn Sie Dritter, Vierter, Fünfter sind, wertet das Ihr Suchergebnis extrem auf, weil es natürlich ins Auge sticht.

Die Integrations von Rich-Snippets ist also ganz wichtig, wenn Sie die noch nicht integriert haben, sollten Sie das unbedingt tun.

 

10) Was mir auch am Herzen liegt: Man hört heutzutage immer noch, dass sich Leute am Page-Rank orientieren.

Page-Rank ist eine Metrik von Google, die algorithmisch mit vielen Indikatoren versucht, die Stärke einer Seite auszugeben. Diese Plug-Ins, wo man dann so grüne Balken sieht, es gibt den Page-Rank von 5 bis 10. Von dieser Metrik sollte man aber wissen, dass sie nur sehr unregelmäßig upgedatet wird und dass sie nicht sehr relevant ist. Google hat sogar zugegeben, dass es teilweise sein kann, dass hier irgendwelche Zufallszahlen ausgegeben werden und Google versucht auch, Leute damit etwas zu verunsichern.

Wie gesagt, eine Seite kann man nicht wirklich nach dem Page-Rank beurteilen, weil die Metrik nicht besonders gut ist. Hier gibt es Werte wie Sichtbarkeitsindex, die viel relevanter sind und die es viel besser erlauben, eine Seite bezüglich ihrer Stärke zu beurteilen.

 

11) Dann achten Sie auf Ihre interne Verlinkung. Prinzipiell ist es so:

Je mehr Links Sie auf eine Unterseite senden, d. h. je mehr Sie intern auf Ihrer Seite auf eine bestimmte Unterseite verlinken, umso wichtiger ist diese, weil Sie sogenannte Link-Juice also Kraft von einer Seite auf die andere Seite weitergeben. Je mehr Sie auf eine bestimmte Unterseite verlinken, umso mehr Kraft geben Sie dorthin.

Das ist im Endeffekt relativ logisch, denn wenn Sie sich das aus Sicht einer Suchmaschine anschauen, die daraus schließt, wenn jemand so oft auf eine Unterseite hin verlinkt, dann muss diese Unterseite ja wichtiger sein als eine andere Unterseite, auf die vielleicht nur fünf Mal verlinkt wurde. Also hier wirklich schauen, dass die interne Verlinkung gut strukturiert ist, und dass Sie auch immer mit demselben Ankertext auf dieselbe Unterseite verlinken. Sonst führen Sie Google mehr oder weniger in die Irre, da die sich nicht mehr sicher sind.

 

12) Angenommen, Sie hätten ein Blumengeschäft-

und Sie verwenden das Keyword oder den Ankertext „Rote Rosen“ und Sie würden einmal mit dem Keyword auf die Unterseite „Rote Rosen“ linken und dann haben Sie wieder das Keyword und würden damit auf die Unterseite „Rosen“ verlinken und ein drittes Mal verlinken Sie mit dem Keyword „Rote Rosen“ auf eine ganz andere Unterseite. Dann weiß Google nicht, mit welcher Unterseite Sie überhaupt ranken wollen.

Sie sollten darauf achten, dass Sie den Ankertext und die Zielseite immer gleich haben und auch bei Verlinkung mit externen Keywords eine schöne Struktur hineinbringen und das wirklich für eine Suchmaschine klar definieren, d. h. es muss klar ersichtlich sein, welches Keyword für welche Unterseite ranken soll. Also intern wie auch extern auf eine korrekte Verlinkung achten.

 

13) Ein weiteres Problem, das wir oft sehen, ist, wenn ein Keyword sehr umkämpft ist, -

dann sollte man den Weg gehen, dass man hier ein verwandtes Keyword nimmt oder ein (Longtail), das wäre eine Phrase, für die es leichter ist, zu Ranken als wie für das Haupt-Keyword. Speziell wenn der Markt sehr umkämpft ist, wie zum Beispiel bei Versicherungen, Casinos oder Sportwetten, sollte man überlegen, ob man lieber ein Longtail-Keyword nimmt, oder in der Keyword-Analyse versucht, herauszufinden, ob es nicht themenrelevante oder fast gleiche Wörter gibt, die ähnliches aussagen, aber wesentlich weniger umkämpft sind und dann auf diese zu optimieren.

Denn hier stellen sich natürlich viel schneller Erfolge ein, als wenn Sie auf das Haupt-Keyword optimieren, weil dieses wirklich stark umkämpft ist.

 

14) Ein weiterer Punkt: Wenn Ihre Webseite sich gerade in der Erstellung befindet, achten Sie bitte darauf, dass SEO schon von Anfang an dabei ist!

Speziell wenn Sie in einem großen Unternehmen arbeiten, wenn Sie z.B. die Marketingabteilung oder in der IT sind, dann ist es eigentlich zu spät, erst dann einen SEO-Consultant hinzuzuholen, wenn die Seite bereits steht. SEO sollte wirklich von Beginn an integriert werden, sei es, um eine bessere Struktur zu schaffen, eine URL-Struktur, oder schon technische Voraussetzungen zu schaffen. Es ist also ganz wichtig, schon bei der Konzeption SEO zu berücksichtigen, weil es später wesentlich kostenintensiver und komplizierter ist, in ein bestehendes CMS, das nicht für die Bedürfnisse von Suchmaschinenoptimierung ausgelegt ist, irgendwas zu integieren.

 

15) Was Sie auch tun sollten, ist die URL-Struktur schön zu optimieren,

d. h. Sie sollten darauf schauen, dass Ihr Haupt-Keyword auch in der URL steht. Wenn wir beim Beispiel von vorhin bleiben, „Rote Rosen“: Wenn sie eine Unterseite haben, die Sie für „Rote Rosen“ optimieren sollte die Domain Blumen-Meyer/rote-rosen heißen, das sollte Ihre Unterseite sein. Oder wenn Sie Kategorien haben, dass schon in der URL ersichtlich ist, worum es sich überhaupt handelt und dass das der Beginn des roten Fadens ist, der sich für jedes Keyword von oben nach unten durchzieht und dass ganz klar erkennbar ist, um was es geht.

 

16) Achten Sie beim Linkaufbau auf Qualität, nicht auf Quantität.

Heutzutage ist es sehr wichtig, themenrelevant zu sein und wirklich zu schauen, dass man einen guten Link-Mix erstellt. Es ist auch nicht gut, nur extrem hochwertige Links zu haben, das Link-Profil sollte einfach ausgeglichen sein. Bevor man anfängt, Links aufzubauen, sollte man sich unbedingt das Link-Profil der Mitbewerber anschauen, damit man nicht beginnt, in die falsche Richtung Links aufzubauen.

 

Seit Penguin ist es ganz wichtig geworden, beim Linkaufbau darauf zu achten, nicht immer dasselbe Keyword zu benutzen, variieren, aber lassen Sie sich nicht von Google einschüchtern oder einreden, dass Sie dieses Keyword oder diesen Ankertext überhaupt nicht mehr verwenden sollten.

Wenn Sie aufhören, exakten Ankertext zu setzen, werden Sie es mit dem Ranking sehr schwer haben. Sie sollten also weiterhin Exact Match-Ankertexte setzen. Man muss sich natürlich bewusst sein, dass ein ganz normales Link-Profil, das noch nie Links aufgebaut hat, eigentlich keinen Exact Match-Ankertext aufweist.

Wenn man sich aber jetzt das Link-Profil der Mitbewerber anschaut und ungefähr weiß, wo man liegt, wo die Grenze ist und es nicht übertreibt mit den EM-Keywords, also mit den Money-Keywords, dann ist es hier sehr wohl ratsam, ab und zu Exact Match-Keywords zu setzen, um ein gutes Ranking zu erhalten.

 

Gut, das wars für heute. Ich hoffe, ich konnte ein bißchen weiterhelfen. Sie können uns gerne Ihre Seite schicken, wir haben auf unserer Homepage in der Navigation einen Punkt der heißt SEO-Check.

Hier überprüfen wir gern Ihre Seite auf Herz und Nieren. Viele Punkte, die ich genannt habe, werden bei uns auch gecheckt.

 

Also bis nächste Woche, danke fürs Zuschauen und Zuhören, tschüß!

 

 

This post was written by

Harald Tschuggnall – who has written posts on .
Harald Tschuggnall ist Gründer und Geschäftsführer der Mediabase GmbH. Als Head of SEO ist er hauptsächlich im Consulting und der Projektkoordination tätig.

Email  • Google + • Facebook  • Twitter

Tags:

Comments are closed.